Willkommen auf der Website der Eschenbach Schulen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Schulen Eschenbach

Öffentliche Informationen zur Modellschule

Information Webseite Schulen Eschenbach,
09. Juli 2021

Eschenbach ist Modellschule im kantonalen Projekt der IT- Bildungsoffensive

Mit der 2019 vom Stimmvolk gutgeheissenen IT-Bildungsoffensive möchte der Kanton
St. Gallen die Potenziale der Digitalisierung für das Lehren und Lernen stärker ausschöpfen. Um diese Entwicklung voranzutreiben wurde an der Pädagogische Hochschule St.Gallen (PHSG) ein «Kompetenzzentrum Digitalisierung & Bildung» aufgebaut, welches IT-fokussierte pädagogische Modelle erarbeitet hat, die es nun in der Praxis zu erproben gilt. Dazu wurden im ganzen Kanton neun Modellschulen gewählt - Eschenbach ist eine davon.

Im Februar 2019 hat die St. Galler Stimmbevölkerung einem Sonderkredit von 70 Millionen Franken für eine IT-Bildungsoffensive[1] zugestimmt. Der Schwerpunkt I dieser Bildungsoffensive fokussiert sich auf die Volks- und Mittelschulen. Dazu hat die PHSG als Lead-Organisation vier Szenarien entwickelt, welche in der Praxis getestet werden sollen. Für die Umsetzung wählte der kantonale Bildungsrat neun Modellschulen. Die Schulen Eschenbach sind stolz, dass sie aus über 26 Bewerbungen für dieses zukunftsweisende Projekt auserkoren wurden.

Eschenbach zeichnet sich aus durch Vielfältigkeit

Positiv beeinflusst wurde dieser Entscheid durch das facettenreiche Profil der Gemeinde mit ländlichen Teilen und Zentrumsgebieten mit städtischem Charakter. Ausschlaggebend war auch, dass sich Eschenbach über alle Schulstufen und -Standorte am Projekt beteiligt. Zudem hat die Bewerbung dadurch überzeugt, als dass Eschenbach schon auf einige Erfahrung im Bereich der IT-Unterstützten Bildung zurückschauen kann. So wurde bereits vor fünf Jahren ein Medienbildungskonzept eingeführt und die Schule investiert durch den pädagogischen und technischen ICT-Support fortlaufend, um sowohl eine hohe Fachkompetenz und zugleich eine fortschrittliche IT-Infrastruktur sicherzustellen. 

Start nach den Sommerferien mit Fokus auf «Blended Learning»

Gemeinsam mit zwei weiteren Modellschulen nehmen die Schulen Eschenbach das Leuchtturm Projekt ab August 2021 in Angriff. Dabei steht der mediendidaktische Entwicklungsschwerpunkt «Blended Learning» im Fokus. Bei diesem Szenario geht es darum, digitale Hilfsmittel möglichst nahtlos in die klassischen Präsenzunterrichtsmethoden zu integrieren.

In den zwei darauffolgenden Jahren startet jeweils eine weitere Dreiergruppe in die Entwicklungsarbeit. Darunter auch die Schule der Nachbargemeinde Uznach, welche ab dem Sommer 2022 mit zwei weiteren Schulen im Bereich des «Adaptiven Lernens» Erfahrungen sammeln wird. Dabei werden digitale Hilfsmittel situations- und stufengerecht eingesetzt, um die Schüler:innen in ihrem Kompetenzerwerb individuell zu unterstützen. Vervollständigt wird das Pilotprojekt ab Sommer 2023 durch drei Schulen, welche «makerorientierte Unterrichts- und Lernsettings» erproben. Bei diesem Projektorientierten Ansatz entwickeln Schülerinnen und Schüler mit analogen und digitalen Werkzeugen Lösungen für reale Problemstellungen.

Über alle Modellschulen wird zudem das Querschnittsthema «One-to-One-Computing» verfolgt. In diesem Szenario geht es darum, individualisiertes und informelles Lernen mit Hilfe des persönlichen, digitalen Geräts der Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Die Interaktivität und die Vernetzung der Lern- und Lehrmedien stehen im Zentrum.

Erfahrungen sammeln und weitergeben

Die jeweiligen Szenarien beschreiben mediendidaktische Entwicklungsschwerpunkte für den Modellunterricht und ermöglichen den Modellschulen, sich in einem spezifischen Bereich der digitalen Transformation zu vertiefen und zukunftsgerichtete Entwicklungen anzustossen. Der Fokus liegt auf der Erarbeitung von Unterrichtsszenarien, ein Augenmerk wird aber auch auf die Personal- und Organisationsentwicklung gelegt. Die Erkenntnisse an den Modellschulen werden ab nächstem Jahr an alle weiteren Schulen des Kantons transferiert. Dieser Austausch findet sowohl über eine digitale Plattform als auch durch Vernetzungsveranstaltungen und im direkten Kontakt statt.

Rollender Prozess über drei Jahre

Der Entwicklungsprozess an den Modellschulen erstreckt sich über drei Jahre und wird durch die Pädagogische Hochschule St.Gallen begleitet. An den Schulen Eschenbach wurde eigens für dieses Projekt eine Steuergruppe gebildet, welche sich im Ersten Halbjahr intensiv mit der organisatorischen Aufbauarbeit auseinandersetzten wird. Dabei gilt es die Voraussetzungen für die Einführung des «Blended-Learning-Modells» zu schaffen. Dazu gehören neben der Ausschaffung der nötigen Unterrichtsszenarien auch allfällige Infrastruktur-Anpassungen und die Ausbildung der Lehrerschaft. Ziel ist es, dass sich dereinst Klassen aus allen Schulstandorten und Schulstufen am Projekt beteiligen.

Digitalisierung in der Strategie verankert

Die Geschäftsleitung hat sich in der kürzlich veröffentlichten Vision und Strategie 2021 www.eschenbach.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen für den zeitgemässen Fortschritt der Schule bekennt. Sie wird die Digitalisierung zu den weiteren Schwerpunktprojekten Schulraumplanung und Beurteilung der Schüler vorantreiben. Umso mehr freut es die Verantwortlichen, dass die Schulen Eschenbach als Modellschule unter Begleitung kantonaler Fachexperten zum Fortschritt der Volksschulen im ganzen Kanton St. Gallen beitragen dürfen.

Nächste Schritte und weitere Informationen

Die Verantwortlichen der Schulen Eschenbach werden über die Sommermonate die nächsten Schritte konkretisieren und dann fortlaufend über den Projektverlauf informieren. Weitere Informationen der kantonalen Ebene können Sie der Medienmitteilung des kantonalen Bildungsdepartements https://www.phsg.ch/de/teilprojekt-1a-modellschulen-volksschule entnehmen. Zudem plant der Kanton eine Medienorientierung am 19. August, anlässlich welcher auch ein erster Austausch unter den drei startenden Modellschulen stattfinden wird.

Eltern dürfen sich bei Anliegen und weiteren Fragen direkt an die jeweiligen Lehrpersonen wenden. Für Medienanfragen steht Schulpräsident Reto Gubelmann gerne zur Verfügung.

 

 


Dokument 20210709_ffentliche_Information_Modellschule_Schulen_Eschenbach_Final.pdf (pdf, 138.2 kB)

Datum der Neuigkeit 9. Juli 2021
zur Übersicht