Willkommen auf der Website der Eschenbach Schulen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Schulen Eschenbach

Eschenbach "aktuell" Ausgabe 06/2020

Neues Schuljahr

Personelles
aus der Schule

 

Neue Schulsozialarbeiterin

Aus einer Vielzahl an Bewerbungen haben die Schulen Eschenbach in Zusammenarbeit mit den Sozialen Diensten Linthgebiet entschieden, Simona Sonderer ab dem 1. Juni 2020 als neue Schulsozialarbeiterin anzustellen. Wir wünschen ihr einen guten Start und viel Freude und Erfolg in der neuen Tätigkeit in Eschenbach.

Die bisherige Schulsozialarbeiterin, Ganja Trappitsch, wird die Schulen Eschenbach verlassen, da sie sich neuen Aufgaben im Sozialbereich widmen möchte.

 

Pensum-Erhöhung Informatik

Der Stellenwert der Informatik in der Volksschule hat in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen. Infolge vermehrter Projekte (Einführung Office 365, Erarbeitung Führungshandbuch, Ausbau des technischen resp. pädagogischen IT-Supports etc.) ist es deshalb unerlässlich, das Leitungspensum aufzustocken. Entsprechend hat der Gemeinderat dem Antrag der Geschäftsleitung Schulen zur Aufstockung des Stellenumfangs von 20 auf 35 Prozent per 1. August 2020 zugestimmt. Das Ressort Informatik wird wie bisher von Primarlehrer/Schulleiter Andi Mathies geleitet.…

 

Jugendarbeit zu Corona-Zeiten

... und plötzlich war das JUGI zu!

Nachdem der Bundesrat Mitte März für die Schweiz die «ausserordentliche Lage» aussprach, musste auch die Jugendarbeit umdenken. Für die Institution im Freizeitbereich bedeutete dies: Jugendtreff schliessen, Home-Office aufbauen, umorganisieren und neue Wege finden, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu bleiben.

Auf die aufsuchende Arbeit in der Gemeinde hat das Team bewusst verzichtet. Einerseits, weil die Durchsetzung der Regeln (keine Gruppen über fünf Personen) ein ordnungspolitischer Auftrag ist, der von der Polizei durchgeführt wird. Andererseits empfanden es die Jugendarbeiterinnen nicht als vorbildhaft, den Jugendlichen draussen zu begegnen, da Kontakte und Beisammensein vermeidet werden sollten. Zudem kann unter Einhaltung des Sicherheitsabstands auch nicht die gleiche Beziehungsarbeit geleistet werden, welche jedoch Hauptziel der aufsuchenden Arbeit ist.

 

Ausweichen in den digitalen Raum

Das Team informierte die Jugendlichen via digitale Medien über die aktuelle Situation. Die Jugendarbeiterinnen waren jeden Mittwoch- und Freitagnachmittag online präsent für die jungen Menschen aus der Gemeinde. Schritt für Schritt folgten weitere Aktivitäten. Es wurde ein Fotowettbewerb lanciert und das Team richtete auf WhatsApp einen virtuellen «Träff-Chat» ein. Er dient zum Plaudern und für den Austausch von Freizeitideen, Witzen, Videos, Rätseln.

 

Kreativität geht auch virtuell

Dies beweist das folgende Gedicht, welches im Jugi-Chat entstand:

«Abstand halte und doch zäme stoh,

während dem Virus isch das halt so.

Eigentlich schissts üs alli ahh!

Aber jetzt mümmer das über üs lah gah.

Zämme hebe, aber nöd mit Hand!

So hebed mir em Virus stand!

Hoffentlich fangt bald Schuel wieder ah,
suscht muss ich mich geg d‘Langwiil schlah.»

Mika, Tamara und Lilli

Ein online Video-Meeting wurde ebenfalls getestet, welches jedoch kaum genutzt wurde.

 

Begleiten durch die Krise

Da die Isolation zu Hause zu schwierigen Situationen, Stress oder häuslicher Gewalt führen kann, kommunizierte die Jugendarbeit Notrufnummern und bot Unterstützung an. Das Team war und bleibt für die Jugendlichen telefonisch, per E-Mail oder über WhatsApp/SMS erreichbar.

 

Hilfe koordinieren

Die Jugendarbeit bot beim Zivilschutz See-Linth Unterstützung an und erhielt eine Anfrage. Seit Ende März besorgt eine engagierte Jugendliche für ein Ehepaar der Risikogruppe die Einkäufe.

 

Zukunft weiter ungewiss

Während die Schulen Mitte Mai wieder öffnen, bleiben die Angebote der Jugendarbeit weiterhin geschlossen, solange Versammlungsverbot und besondere Schutzmassnahmen gelten. Im normalen Jugendtreff-Betrieb können die empfohlenen zwei Meter Abstand kaum eingehalten werden. Denkbar sind jedoch Angebote für Kleingruppen. Bis klar ist, wie es weiter geht, bleibt der Kontakt zu den Jugendlichen über virtuelle Räume bestehen.


Dokument Eschenbach_aktuell_Ausgabe_06_20_AusderSchuleV2.pdf (pdf, 660.2 kB)

Datum der Neuigkeit 22. Mai 2020
zur Übersicht